RWE Energiekaufhaus: Strom, Erdgas, Technik

Brennwert-
heizung

Günstiger, ausgereift, umweltfreundlich

Die Brennwertheizung gehört zu den energieeffizientesten Heiztechniken, die derzeit auf dem Markt sind. Gegenüber einem alten Heizsystem kann eine moderne Brennwertheizung die Heizkosten deutlich senken, und zwar um mehrere hundert Euro im Jahr.

Die Brennwertheizung besitzt eine Reihe von Vorteilen: Brennwertkessel sind gut gedämmt, arbeiten sparsam und lassen sich mit regenerativen Energiesystemen, wie einer Solarthermieanlage oder einer Wärmepumpe kombinieren.

Die Fotostory: Sanierungsbegleitung Heizungstausch

Gezielte Beratung – mit Blick fürs Ganze

Für wen eignet sich die Brennwertheizung?

Vor allem Modernisierer treffen mit einer Brennwertheizung eine gute Wahl. Aber auch im Neubau bietet sich moderne Brennwerttechnik an - insbesondere in Kombination mit regenerativen Energiesystemen (sofern es sich bei dem zu beheizenden Gebäude nicht um ein Niedrigenergiehaus oder Passivhaus handelt).

Im Gegensatz zu modernen Heizsystemen wie Wärmepumpe oder Pelletheizung liegt die Brennwertheizung bei den Anschaffungskosten im unteren Mittelfeld. Im Vergleich zu konventionellen Heizungsanlagen ist sie zwar teurer, bietet jedoch in puncto Effizienz und Umweltfreundlichkeit wesentlich mehr Vorteile.

Wie funktioniert die Brennwertheizung?

Der Clou einer Brennwertheizung besteht darin, dass die im Abgas enthaltene Wärme zusätzlich genutzt wird, bevor sie durch den Kamin entweicht. Die Abgase werden dabei soweit heruntergekühlt, dass sich Kondensat bildet. Die gewonnene Wärmeenergie wird dem Heizkreislauf wieder zugeführt.

Brennwerttechnik ist ausgereift und extrem wirtschaftlich: Rein rechnerisch liegt der Nutzungsgrad einer Brennwertheizung bei mehr als 100 Prozent. Zugrunde liegt bei diesen Berechnungen immer der so genannte Heizwert, also der Energiegehalt des Brennstoffs ohne Nutzung der Abgaswärme.

Für die Brennwertheizung eignet sich grundsätzlich jeder Brennstoff. Durchgesetzt hat sich die Gasbrennwertheizung. Bei Öl und Kohle liegt der Nutzungsgrad nicht so hoch. Außerdem kann sich beim Verbrennen dieser Brennstoffe Schwefel an der Kesselinnenwand und im Schornstein absetzen. Die Lebensdauer der Materialien im Schornstein wird dadurch beeinträchtigt. Für die Abführung des Abgases sollten daher in jedem Fall Edelstahlrohre oder speziell ausgekleidete Kamine verwendet werden.

Gasbrennwertheizung

Ölbrennwertheizung

Pellet-Brennwertheizung

Ist die Brennwertheizung umweltfreundlich?

Moderne Brennwerttechnik gilt als umweltfreundlich. Sie entspricht der aktuellen Energieeinsparverordnung (PDF | 6.3 MB). Durch das Nutzen der Abgase zur Wärmeerzeugung arbeitet die Brennwertheizung extrem effizient. Die Ressourcen fossiler Brennstoffe werden somit geschont.

Allerdings entsteht beim Herunterkühlen der Abgase einer Brennwertheizung Kondensat mit saurem pH-Wert. Dieses leicht aggressive Kondensat wird über einen Abfluss ins Abwasser geleitet. Für bestimmte Anlagen besteht die Pflicht, das Kondensat vorher zu neutralisieren. Dies betrifft Brennwertkessel mit Leistungen ab 200 kW und  alle Öl-Brennwertkessel, die nicht mit schwefelarmen Öl betrieben werden. Für die Installation und den Betrieb von Neutralisationsanlagen fallen zusätzliche Kosten an.

(Quelle: Blauer Engel) 

 

Emissionsarme und besonders effizient arbeitende Geräte tragen den „Blauen Engel“ als Gütesiegel.

Die Vergabegrundlagen lassen sich auf der Internetseite
www.blauer-engel.de im Dokument RAL-UZ 61 nachlesen.

 

 

 

Vor- und Nachteile der Brennwertheizung

 

Vorteile der Brennwertheizung:

Eine Brennwertheizung lässt sich meistens problemlos in kleinen und großen Häusern installieren. Zusätzliche Arbeiten sind für das Aufstellen einer Brennwertheizung nicht nötig.

  • Energieeffizient durch hohen Nutzungsgrad (mehr als 100 Prozent)
  • Umweltfreundlich durch weniger CO2-Emissionen
  • Ressourcenschonend
  • Ausgereifte Technik

Nachteile der Brennwertheizung:

  • Setzt säurehaltiges Kondensat frei, das abgeleitet und evtl. neutralisiert werden muss
  • Fossile Brennstoffe: langfristig nicht unbegrenzt verfügbar
  • Preisentwicklung des Brennstoffs: langfristig nicht kalkulierbar

Gasbrennwertheizung

Die Nummer 1 der Brennwerttechnik

Ölbrennwertheizung

Ölheizung mit hohem Wirkungsgrad

Kondensat und Co.

Bei der Brennwertheizung zu beachten

Energieberater-Chat - Frage und Antwort - Energieberater online

Energieberater-Dialog

Stellen Sie Ihre Frage – unser
Energieberater antwortet

Zum Tool

Tools und Rechner